• 17. November 2019

Erster Punktgewinn für die Zweite

Dieser Punkt kann noch ganz wichtig sein im Kampf um den Klassenerhalt und für die Moral ist er es auf jeden Fall.
In der dritten Runde der Verbandsklasse trat die Zweite zum Auswärtsspiel in Gronau an.
Im Duell der beiden „zweiten Mannschaften“ waren die Gronauer favorisiert.
Doch die Heidener zeigten eine geschlossenene Mannschaftsleistung.
Ein starkes Comeback zeigte das Zugpferd und Punktelieferant Stephan, der trotz seiner Beschwerden antrat und ein tolles Remis erreichte.
Ebenfalls remisierten Tobias (!!), Mannschaftsführer Gerd und Werner.
Da die Duelle der Ersatzspieler an den letzten beiden Brettern beide für Heiden ausgingen, hier siegten Alois und Manfred endete der Mannschaftskampf 4-4, schöner Erfolg für die Zweite.

  • 17. November 2019

Unentschieden für Heiden I

Was vor der Saison und auf dem Papier nach einem klaren Punktverlust für die Erste aussieht, fühlte sich nach dem Auswärtsspiel in Emsdeten sogar beinahe wie ein Punktgewinn an, doch das wäre auch übertrieben.
Warum dies alles? Nachdem mit Gerd und Elisabeth bereits im Vorfeld zwei Stammspieler abgesagt hatten, konnte auch Norbert kurzfristig arbeitsbedingt nicht spielen.
So trat die Erste mit Thomas E., Karin und Adrian als Ersatz an, also trotzdem zu Acht, was immer wichtig ist, also Dank an alle drei.
Ja und dann patze auch noch „Mister Zuverlässig“ Niklas einzügig seine Partie ein. Sehr ärgerlich, aber das ist schon jedem passiert. Nun wurde der Kampfmodus noch mehr geweckt, denn war es doch Niklas, der gegen Gronau der Matchwinner gewesen war.
Auch Thomas E. gab kurz darauf seine Partie auf.
Mit in diese erste Phase des Mannschaftskampfes gelang es aber Thomas W. seine Partie überzeugend zu gewinnen. Schon aus der Eröffnung heraus hatte er sich positionelle Vorteile erspielt, die er konsequent ausbaute und so seinem Gegenr immer mehr in die Defensive und schließlich zur Aufgabe zwang.
Hermann hatte sich nach einem sehenswerten Figurenmanöver einen Mehrbauern erarbeitet, doch seinem Gegenr gelang es, einige Figuren zu tauschen und die Partie so trotzdem im Gleichgewicht zu halten, was das Remis als Ergebnis zur Folge hatte.
Doch die nur 5 Minuten später erfolgte Punkteteilung von Adrian in unklarer Stellung brachte Heiden die Hoffnung auf Zählbares zurück.
In dieser Situation bot Franks Gegner geschickterweise Remis. Dieser lehnte natürlich postwendend ab, obwohl er eher schlechter als besser stand.
Dann passerte lange nichts bis Karin erst einen Bauern und nach einer Ungenauigkeit eine Qualität verlor und so kurz darauf ihre Partie aufgeben musste.
Zwischenstand: 4-2 für Emsdetten.
Hochspannend wurde es dann bei Frank. Denn dort war es nicht Frank, der einen Königsangriff startete, sondern sein Gegner rückte dem König von Frank immer näher. Frank schaffte es aber sich trotz seiner üblichen Zeitprobleme zu verteidigen, mehr noch, eine kurze Unachtsamkeit nutze er aus, um den Spieß umzudrehen und innerhalb von wenigen Zügen drehte sich die Partie und so konnte Frank im 42. Zug seinen Gegenr Matt setzen.
Den Schlusspunkt zum 4-4 holte Alfred, der nach einer ausgeglichenen Partie im Endspiel die Übersicht behielt und schließlich souverän siegte.
So kommt es nun bereits am 4. Spieltag am 7. Dezember zu einem echten Spitzenspiel zwischen Heiden und den ohne Punktverlust führenden Spitzenreiter aus Ochtrup.

  • 03. November 2019

Heiden III verliert gegen Südlohn III

Nachdem in der Vorwoche die Heidener knapp im Viererpokal die Überraschung gegen Südlohn verpassten. (Sieg von Hermann gegen FM Thomas Michalczak und Remis von Norbert gegen Reinhard Funke (Bericht auf Südlohner Homepage inklusiver der aus Sicht von Heiden und Frank unschönen Schlussstellung seiner Partie)) kam es am Samstag in Heiden in der Bezitksliga A zum Aufeinandertreffen der beiden dritten Mannschaften.
Doch dabei erwiesen sich die Südlohner als eine Nummer zu groß für die Heidener.
Am Ende stand eine klare 1,5-6,5 Niederlage. Jeweils Remis spielten Alois, Manfred, und Tim.

  • 03. November 2019

Heiden IV schlägt Raesfeld III

In der zweiten Runde der Bezirksliga A kam es zum Duell mit Raesfeld/Erle III, gegen die man im letzten Jahr gleich drei Mal gespielt hatte.
Heiden, die kurzfristig doch noch zu acht antreten konnten, lagen bereits nach einer Stunde mit 0-2 zurück.
Doch dann brachte „Mister 100%“ Dirk die Heidener wieder ins Spiel. Im Möller Angriff wählte Dirk als Schwarzer einen eher seltenen Zug, mit dem sein Gegner nicht umzugehen wusste. Es wurden schnell viele Figuren getauscht und es wäre ein sehr vielversprechendens Endspiel für Dirk entstanden, doch durch einen wunderschönen Zug kürzte Dirk die Partie ab und gewann.
Danach holte Sebastian ein sehr wichtiges Remis. In einer sehr wilden Partie und sehr unklarer Stellung eingten sich beide auf die Punkteteilung.
Anschließend war „Mister Remis“ Marcel dran. Doch sein Gegner lehnte das Remisgebot ab und mit der Ablehnung geriet er ins Hintertreffen, fand er doch den Zug, der direkt Materialverlust bedeutete und diesen Vorteil ließ sich Marcel nicht mehr aus der Hand nehmen.
Für die Heidener Führung sorgte dann Niklas, der wohl die schönste Partie des Tages spielte. Nach ungewöhnlichen Eröffnungszügen seines Gegners nahm sich Niklas viel Zeit und entschied sich für einen wunderschönen Bauerndurchbruch. In der Folge gewann Niklas eine Figur nach der anderen und sein Gegner konnte nichts ziehen, ohne noch mehr zu verlieren. Als Krönung fand Niklas dann auch noch ein Matt.
Nun spielten noch Mannschaftsführer Michael und Daniel. Michael hatte ein sehr kompliziertes Endspiel auf dem Brett, welches sein ehrgeiziger Gegner sehr geschickt spielte und Michael so zur Aufgabe zwang.
So war es Daniel, der den entscheiden Punkt zum knappen 4,5-3,5 Sieg holte. In einer lange Zeit ausgeglichenen Patrie geriet Daniel zunehemend in den Vorteil. Von außen betrachtet wirkte es fast so, dass Daniel eien richtig guten Plan hatte und sein Gegenr etwas die Übersicht verlor und nicht emhr wusste, wo er spielen sollte, Königsflügel, Damenflügel oder doch im Zentrum. Daniel nutzte dies aus und zwang seinem Gegner so zur Aufgabe.