• 03. Januar 2017

Vereinspokal: 1 Runde online

Auch im Jahr 2017 wird natürlich wieder der Vereinspokal ausgetragen. Die Auslosung der 1. Runde ist nun online:

Zur Auslosung

  • 31. Dezember 2016

Wir wünschen allen ein gesundes neues Jahr

Der Vorstand des SV Heiden wünscht allen Mitgliedern, Freunden, Förderern und ihren Familie ein gesundes Jahr 2017. Wir freuen uns auf ein neues, spannendes und erfolgreiches Jahr 2017. Guten Rutsch!!!!

Der Vorstand

  • 19. Dezember 2016

Weihnachstblitzturnier

Und schon wieder steht Weinahcnten vor der Tür und somit auch das traditionelle Weihnachstblitzturnier.
Am Freitag, 23. Dezember um 20 Uhr ist es woweit. Also alle kommen und gemeinsam einen netten Abend verbrigen, bei dem u. a. die Frage geklärt wird, ob Hans Georg seinen Titel verteidigen kann oder wer sein Nahcfolger wird.

  • 18. Dezember 2016

Weihnachtsfeier “Schach mit Bewegung”

Weihnachtsfeier „Schach mit Bewegung“

Unter diesem Motto „Schach mit Bewegung“ traf sich die Schachjugend des SV Heiden am Freitag in der Westmünsterland-Halle. Das Orga-Team konnte 20 Kids begrüßen. Die Kids wurden in 4 Teams mit je 5 Kids eingeteilt.

Nach einem kurzem Aufwärmen ging es mit Figuren holen los. Es musste eine Stellung mit 20 Figuren von Brett A auf Brett B aufgebaut werden. Jeder Spieler durfte nur eine Figur holen und aufbauen. Es gab Punkte für Schnelligkeit, Genauigkeit und das Lösen der Stellung Matt in 1.

Nach kurzer Trinkpause wurden durch würfeln Mattmännchen von der Flipchart geholt, die Mattaufgaben gelöst und erneut gewürfelt. Es waren 36 Mattmännchen zu lösen. Je richtiger Lösung gab es 1 Punkt.

Dann kam der Hauptteil der Veranstaltung. An 3 verschiedenen Spielstationen musste sich nun je ein Spieler pro Team mit einem Spieler aus den anderen Teams im direkten Duell messen. Es wurde zweimal über Basketball-Schach gespielt und zweimal über Biathlon-Schach.

Beim Basketball-Schach musste ein Ball in den Korb geworfen werden und nur ein Treffer erlaubte einen Zug am Brett zu spielen. Mit etwas Glück konnte man auch 2 oder 3 Züge spielen, ohne dass der Gegner sich wehren konnte, denn dieser musste ja ebenfalls treffen. Was das Spiel besonders interessant macht.

Beim Biathlon-Schach gab es fast identische Regeln mit der Ausnahme, dass der Ball in einem an der Wand stehenden umgedrehten kleinen Kasten landen sollte. Außerdem mussten die Spieler nach 3 Fehlwürfen hintereinander, noch eine Strafrunde ums Brett laufen, durften danach jedoch einen Zug spielen.

Lediglich die stärksten Spieler der einzelnen Teams, mussten in einem Gruppen-Simultan-Turnier jeder gegen jeden kämpfen. Es wurden 6 Bretter mit Uhren aufgestellt. Zeitlimit 10 min je Spieler je Brett. Nun wurde jedem Spieler ein Buchstabe zugeteilt. Jeder Spieler spielte nun nur noch an den 3 Brettern, an denen sein Buchstabe zu finden war.

Nach gut 45 min waren alle Stationen fertig. Nach kurzer Trinkpause wurde nun das Weihnachtsquiz gespielt. An den Hallenwänden hatte Orga-Team-Mitglied Sebastian 100 Fragen aufgeklebt. Spielleiter Martin und Karin erklärten den Kids die Regeln. Es wurde gewürfelt. Die Augenzahl war die Frage. Das Team sucht die Frage, beantwortet diese ihren Team-Leiter, würfelt, addiert die Würfelzahlen und sucht die nächste Frage. Dies geht bis ein Team Frage 100 gelöst hat.

Alle Kids waren eifrig bemüht vollen Einsatz für ihr Team zu bringen. Sie kämpften und schwitzen mächtig. Alle hatten sehr viel Spaß und freuten sich über ihre eigenen kleinen Erfolge, ebenso wie über die Erfolge des Teams.

Am Ende gab es nur Gewinner, denn das Orga-Team hatte sowohl eine Weihnachtstüte mit Obst, Plätzchen, Nikolaus und Schokolade organisiert, ebenso wie Preise für jeden Teilnehmer. Alle Preise hatten Losnummer und das Siegerteam durfte als erstes je Los ziehen. Alle Kids gingen glücklich und müde nach hause. Die etwas andere Weihnachtsfeier war ein voller Erfolg.

  • 18. Dezember 2016

Heiden I setzt Auswärtsserie fort

In der 5. Runde reisten die Heidener zum Lokladerby nach Südlohn.
Gegen die zweite Mannschaft rechneten die Heidener sich gute Siegchancen aus.
In gewohnt freundschaftlicher Atmosphäre starteten alle 16 Spieler hochmotiveirt und konzentriert ihre Partien.
Zur ersten Punkteteilung kam es dann schon recht früh zwischen Ralf Wetter und Benedikt Emming.
Etwas später willigte auch Hermann Wienen in das Remisgebot von Oliver Sparvel ein.
Johannses Höing hatte mit einem Opfer versucht, Martin Herdering aus der Reserve zu locken, doch Martin behielt den Überblick, bedachte in seiner gewohnten Art jede Kleinigkeit und drang mit Springer, Turm und König unaufhaltsam in die generische Stellung ein und erzwang so dessen Aufgabe.
Dies zwischenzeitliche 2-1 sollte lange Zeit Bestand haben. Nach langen und zähen Kampf einigten sich dann Hans Georg Ehrlich und Manfred Schmeing auf Remis.
Die nächste Entscheidung fiel am vierten Brett. Dort spielten Frank Vestrick und Joachim Musholt gegeneinander. Dabei setzte Frank seine Serie fort, er lie0 sich bereits in der Eröffnung aus dem Konzept bringen, fand nie zu seinem Spiel und so war es nur eine Frage der Zeit, bis Jochen seine vorteilhafte Stellung auch siegreich ins Ziel brachte.
Aber es ist ja Mannschaftssport und das sollte sich im der Folge zeigen.
Zunächst gewann Gerd Niewerth gegen Han van der Laar. Dabei spielte Gerd eine wunderschöne Angriffspartie. In dem königsindischen Aufbau gelang es ihm mustergülitg, immer mehr Druck am Königsflügel aufzubauen, bis sein Gegner zunächst versuchte durch Qualitätsopfer noch zu retten, was aber nicht mehr zu retten war. Stattdessen startete Gerd den entscheidenen Mattagriff.
Beim Stand von 3,5-2,5 versuchte Jupp Wienen seine Partie gegen Han Schuumans ins Remis abzuwickeln. Dabei hatte Jupp einen Bauer weniger. Sein Gegner tat sich lange Zeit schwer, fand dann aber doch die richitge Abwicklung und Jupp konnte nur noch gratulieren.
Somit musste beim Stand von 3,5-3,5 die Partie von Alfred Berger gegen Alfred Richters die Entscheidung bringen. Schon in der Eröffnung war es Alfred Berger gelungen, einen Bauern zu erobern. Doch statt wie erst geplant, zunächst seine Figuren besser zu positionieren, entschied er sich zum Schlagen des Bauers, was auch später möglich gewesen wäre. So gelnag es Alfred Richters noch gutes Gegenspiel zu initieren. Als es ihm gelnag Damen und Leichtfiguren zum Abtauch anzubieten, bot er Remis. Doch hier zeigte sich, dass Alfred Berger etwas genauer gerechnet hatt, so lehnte er ab und so entstand ein Doppelturmendspiel mit Mehrbauer und sehr aussichtsreicher Stellung. Aber es bewahrheitete sich, dass diese Endspiele nicht leicht zu spielen sind. Lange wehrte sich Alfred Richters geschickt, eroberte sogar kurzfristig den Mehrbauern, doch nach knapp 5 Stunden Spielzeit bewies Alfred Berger, dass er mit siner Partieeinschätzung zu jederzeit richig gelegen hatte und beendete die Partie siegreich.
Damit war der 4,5-3,5 Sieg für Heiden und der dritte Auswärtssieg im dritten Auswärtsspiel der Saison perfekt.

  • 14. Dezember 2016

Weihnachtsturnier in Ahaus.

Am Mittwoch, den 28. Dezember 2016, findet in Ahaus das traditionelle Schnellschachturnier statt:

zur Einladung