• 17. Dezember 2017

Frauenteam siegreich in Steinfurt

Das Frauenteam des SV Heiden musste heute gegen Steinfurt ran. In der Besetztung Olena, Irene, Verena, Ulricke, Elisabeth und MF Karin ging es an die Bretter. Steinfurt in Unterzahl musste bereits zu Beginn einen Punkt abgeben. Verenas Gegnerin war kurzfristig erkrankt, so das wir mit 1:0 starteten. Diese gab schon Sicherheit für das gesamte Team. Petra und Verena unterstützten nun das Team von außen. Bereits nach wenigen Zügen in der Eröffnung verlor Karin einen Bauern. Sie behielt jedoch die Ruhe und holte ihre Schwerfiguren an den Königsflügel und setzte ihre Gegnerin so unter Druck, das diese das Remisangebot trotz Mehrbauern erleichtet annahm. Auch an Brett 1 trennte man sich nach 2,5 Std. Spielzeit remis. Es war ein ausgeglichenes Bauernendspiel mit gleichfarbigen Läufern, das keinen Sieger zugelassen hätte. Nun schlug Elisabeth zu. Sie hatte zwei vebunden Freibauern auf der a und b Linie und zwang ihre Gegnerin immer weiter in die Defensive. Die Bauern waren so stark, das ihre Gegnerin eine Umwandlung nicht hätte verhindern können. So gab sie schließlich erschöpft auf. Ulricke an Brett 4 spielte ruhig und entspannt ihre Eröffnung durch und kam in ein sicheres Mittelspiel. Sie erhöhte immer mehr den Druck auf den Königsflügel und ihrer Gegnerin fiel es immer schwerer gute Gegenzüge zu finden. Diese bot schließlich remis an. Ulricke nahm an um den Mannschaftssieg zu sichern. 3,5 zu 1,5 das war der Sieg. Irene hingegen stand einen Bauern besser und dachte sich, warum nicht mal Risiko. Entweder es klappt oder ich verliere. Der Sieg ist dennoch unser. Zunächst sah das Opfer auch gewinnbringend aus, doch durch ein Zwischenschach konterte ihre Gegnerin und endschied das Spiel für sich.

Nach der Niederlage gegen Delmenhorst in der 1. und einem Sieg gegen Münster in der 2. Runde stehen die Schachfrauen jetzt mit 4 Punkten auf Platz 3 in der Tabelle. Im Januar geht es dann nach Harksheide bei Hamburg und im Februar finden die letzten beiden Spiele in Heiden statt. Das Team wünscht allen frohe Feiertage und ein gesundes neues Jahr 2018

  • 17. Dezember 2017

Heiden III gegen Reken endet Remis

Auf einen Mannschaftssieg hoffte Mannschaftsführerin Karin in der wichtigen Partie gegen Reken 1. Leider reichte es nur zu einem 4 zu 4. Heiden trat mit einer guten Mannschaft an. Auch Reken brauchte nur einen Ersatzspieler. Es bagan mit einem Fehler an Brett 2. Daraufhin musste Alois bereits nach 1,5 Std die Segel streichen, weil sein Gegner das konsequent ausnutzte. Nun wurde an den anderen Brettern hart weiter gekämpft. Peter hatte schon viel Zeit für seine Eröffnung gebraucht, als ihm sein Gegner remis anbot. Da die Stellung sehr ausgeglichen war, willigte Peter schließlich ein. Nun kam das große Comeback von Christian. Trotz jahrelanger Pause gelang es ihm mit Ruhe und Geschick seinen Gegner immer weiter in die Defensive zu drängen. Er drang ihm mit beiden Türmen auf die siebte Reihe seines Gegners ein. Mit Unterstützung der Dame gelang es ihm das Spiel für sich zu entscheiden. Petra erzielte kurz darauf ebenfalls ein verdientes remis. Somit stand es 2 zu 2. Marius lehnte das Remisangebot seines Konkurrenten ab und gewann erst einen, kurz darauf einen 2. Bauern. Er konnte seinen Turm aktiv auf dem Feld positionieren, während sein Gegner nur auf Verteidigung eingestellt war. Somit konnte er locker das Enspiel für sich entscheiden. Franz hingegen musst sich gegen massive Angriffe zur Wehr setzten, was anfänglich noch klappte, doch durch eine Ungenauigkeit nach einem Schach, konnte sein Gegner den Druck weiter erhöhen und Fehler von Franz erzwingen. Somit war ein 3 zu 3 ereicht. Nun kämpften noch Thomas E. und Niklas verbissen um jeden cm auf ihren Feldern. Thomas gelang es die kompakte Stellung seines Gegners am Königsflügel zu durchbrechen und brachte den Punkt sicher nach Hause. Das Remis im Mannschaftskampf war sicher, doch alle wollten mehr. So kämpfte Niklas verbissen bis kurz nach 20.00 Uhr um noch ein Remis zu halten. Es ging im Spiel hin und her. Mal Vorteile für Heiden, mal Vorteile für Reken. Jeder fieberte auf die Zeitkontrolle hin. Beide waren in Zeitnot. Doch am Ende musste Niklas dann dem Druck seines Gegners nachgeben und verlor. Der Kampf endet somit 4 zu 4. Heiden muss weiter dranbleiben und punkten um die Klasse halten zu können.

  • 17. Dezember 2017

Klare Niederlage für Heiden II

“Da war heute nichts drin”, “die waren heute zu stark”, so die ernürchterne Erkenntnis nach dem Spiel der Zweiten gegen die in Bestbesetzung angetretenen Ochtruper.
Frank, der in eine seiner Lieblings-Eröffnungs-Varianten gelangte, was aber eine absolut unklare Stellung zur Folge hat, stellte bereits nach knapp zwei Stunden einzügig eine Figur ein und gab darauhin auf.
Auch an den anderen Brettern sah es nicht gut aus. Michael W. ließ den gegnerischen Turm auf die siebte Linie eindringen, Andreas musste sich verteidigen und fand seine Stellung so aussichtslos, dass er beinahe aufgeben wollte.
Doch dann fand er ein geniales Turmopfer (na ja, wohl eher ein Verzweiflungsopfer, was seinen Gegenr total aus dem Konzept brachte). Denn dieser opferte völlig überraschend eine Figur zurück und Andreas hatte plötzlich trotz Qualität weniger die bessere Stellung, was bei genauen Spiel wohl zum Sieg gereicht hätte, allerdings ist das Remis nach der zwischenzeitlichen Stellung sehr bemerkenswert.
Die Vorentscheidung zugunsten der Ochtruper fiel mit einem Doppelschlag an den Brettern vier und drei. Nach spannenden Spiel und Kampf am Königsflügel fiel die Entscheidung bei der Partie von Marcel S. dann aber am Damenflügel, wo er zwei Bauern verlor und damit dann die Partie.
Die spannenste Partie lieferte Stephan. Sein König geriet stark unter Druck, doch Stephan verteidigte sich gekonnt, eroberte schließlich sogar eine Qualität, doch am Ende vernachlässigte er etwas die Verteidigung und sein Gegner setzte zum erfolgreichen Mattanriff an.
Mittlerweile hatte Michael sein Spiel wieder ins Gleichgewicht gebracht und war in ein Bauern-Springer Endspiel gelangt. Hier einigten sich beide schließlich auf Remis.
Auch Ralf B. hatte bereits früh Bauern verloren, dafür war er aber auf die siebte Linie seines Gegners eingedrungen. Ralf versuchte alles, doch sein Gegner verteidigte sich geschickt und gewann schließlich souverän.
Nun remiseirete auch Tobias B, der zwar die ganze Partie lang die aktivere Stellung hatte, doch der entscheidenen Durchbruch gelang ihm nicht.
Das Highlight des Tages aus Heidener Sicht setzte dann im letzten Spiel des Tages Jupp. Seine Partie war lang im Gleichgewicht, doch sein Gegner wollte unbedingt gewinnen und lehnte daher zwei Remis-Gebote ab. Und er schien recht zu behalten. Denn nach knapp vier Stunden Spielzeit hatte er eine Figur mehr. Doch Jupp kämpfte weiter, drohte Matt, und rückte mit dem “h” Bauern immer weiter vor und so musste sein Geger am Ende fast froh sein, dass er sie Stellung noch Remis halten konnte.
Doch am Ende des Tages steht eine absolut verdiente 2-6 Niederlage. Nach den beiden Niederlagen gegen die vermeintlich stärksten Gegenr aus Gronau und Ochtrup heißt es nun volle Konzentration, damit man nicht noch in den Abstiegskampf gerät.

  • 09. Dezember 2017

Heiden I bleibt Tabellenführer

In der 4 Runde musste die 1. Mannschaft beim SK Dülmen antreten. Die Punkte für Heiden erzielten Thomas Winzenhörnlein, Martin Herdring und Hermann durch Siege, Norbert Sicking, Gerd Niewerth und Hans-Georg Ehrlich durch Remis. So konnte man den Aufstiegsfavoriten aus Dülmen etwas glücklich mit 4,5:3,5 besiegen.

  • 03. Dezember 2017

Ergebnisse Wochenende

SC Reken gegen Heiden 1: 3 Viererpokal
SV Heiden V gegen Südlohn IV 3,5 : 2,5 Bezirksliga

  • 02. Dezember 2017

Heiden im Halbfinale des Viererpokals

Im Viertelfinale des Viererpokals war Reken der Gegner.
Mit einer starken Besetzung waren die Heidener somit auch klarer Favorit, fanden auch die “mitgereisten Anhänger” Thomas Winzenhörlein, Gerd Niewerth und Michael Sicking.
Und alles begann wie erwartet. Alfred Berger erspielte sich schnell eine vorteilhafte Stellung, doch dann stockte es plötzlich und Alfred überlegte und überlegte und irgendwie verlor er etwas den Faden, so dass es seinem Gegner Thomas Beyer gelang, seine Stellung zu konsolidieren.
Auch Hermann Wienen eroberte einen Bauern und schien auf der Gewinnerstraße zu sein. Doch auch hier setzte sich Christian Sosnov zur Wehr und bot schließlich Remis, was Hermann aus Heidener Sicht etwas vorschnell annahm, denn die Endstellung bot doch einige Chancen für Hermann.
In der Zwischenzeit hatte Frank Vestrick gegen Marcus Höltervennhoff eine Figur erobert, doch Marcus versuchte mit einem Königsangriff das Ruder noch rumzureißen.
Mittlerweile war Alfred gegen Thomas im Bauern-Turm Endspiel angekommen und hier zeigte Alfred dann sein besseres Endspielverständis und gewann schließlich nach knapp vier Stunden Spielzeit.
Etwa zwanzig Minuten später hatte auch Frank den Widerstand seines Gegners gebrochen, so dass dieser die Hand zum Zeichen der Aufgabe reichte.
Als letztes nach viereinhalb Stunden einigten sich dann Norbert Sicking und Marvin Röhling auf Remis. Diese Partie war zu jeder Zeit im Gleichgewicht. Norbert lehnte zwar zunächst zweimal das Remisgebot ab, doch fand er keinen Weg durch die dichte Verteidigung.
Nach dem 3-1 Sieg steht Heiden somit im Halbfinale des Viererpokals und wartet nun auf den Sieger der Partie zwischen Südlohn und Stadtlohn.