• 08. Oktober 2017

Heiden I mit Überraschungssieg in Steinfurt

Mit gleich zwei Geburtstagkindern, herzlichen Glückwunsch Hermann und Norbert, machte sich die Erste auf den Weg nach Steinfurt, dem letztjährigen Regionalligisten.
Auf der Hinfahrt wollte Gerd von Hermann wissen, wie der Kampf denn wohl ausgehe. Hermanns trockene Antwort: 5-3 für Heiden natürlich. Und mit welchem Ergebnis ging es einige Stunden später zurück: Natürlich 5-3 für Heiden!!!
Beim Blick auf den DWZ-Vergleich war mit diesem Ergebnis nicht zwingend zu rechnen, hatten die Steinfurter doch an allen Brettern höhere Zahlen.
Doch schon das erste Ergebnis war erfreulich, denn Hans Georg spielte wie gewohnt mit Weiß stark auf und remisierte dann in leicht besserer Stellung.
Als Jupp gegen seinen deutlich DWZ stärkeren Gegner verlor, nachdem er sich zunächst aus der Umklammerung seines Gegegner befreit hatte, schien der Kampf einen ungünstigen Verlauf zu nehmen.
Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Zunächst opferte der Gegner von Norbert eine Figur, doch Norbert zeigte sich wenig erschrocken und bewies seinem Kontrahenten, dass das Opfer unkorrekt war, so dass dieser entnervt aufgab. Kleine Randnotiz, Norbert war nach vier Wochen China und 12 Stunden Flug erst am Morgen um 6 Uhr in Frankfurt gelandet. Das macht die Leistung noch bemerkenswerter.
Aber weiter im Kampf. Hermanns Gegner hatte es auf seine Dame abgesehen. Doch Hermann, wie man ihn kennt, zeigte sich davon wenig beeindruckt und statt seine Dame in Sicherheit zu bringen, wählte er ganz im Hermann-Stil die Flucht nach vorn. Und Hermann hatte noch seinen gefürchteten Springer und diesen ließ sein Gegenr einen Moment außer acht. Dies rächte sich sofort und drei Züge später verlor nicht Hermann sondern sein Gegner die Dame und gab völlig konsterniert auf.
Doch damit nicht genug, Gerd, der wie Hermann und Norbert die schwarzen Steine führte, wurde von Beginn an in die Defensive gezwungen und am Damenflügel nahezu überrannt. Doch dann agierte sein Gegner etwas übereifrig und schlug einen Bauern, anstatt zunächst seine Stellung zu verbessern. Und darauf hatte Gerd nur gewartet und konterte seinen Gegner sehenswert mit zwischenzeitlichen Figurenopfer aus, drang mit dem Turm auf die zweite Reihe ein und drohte mit der Dame Matt, was der Gegner nicht mehr parieren konnte.
Somit stand es plötzlich 3,5-1,5 für Heiden!!
Am ersten Brett war Alfred mit seiner Figurenaufstellung nicht so glücklich. So tauschte er einige Figuren und opferte schließlich einen Bauern, womit er seine Remischancen steigen sah. Mit dieser Einschätzung lag Alfred genau richtig, und nach einer Ungenauigkeit seines Gegners musste dieser schließlich sogar die Partie mit Dauerschach beenden.
Frank hatte sich im Mittelspiel Raumvorteile erarbeitet und nach der großen Rochade seines Gegeners einen schönen Angriff auf dem Damenflügel initiiert, doch mehr als klare Stellungsvorteile waren nicht herausgesprungen und in Anbetracht des Spielstandes vereinfachte er die Stellung, bot seinem Gegner Remis, was dieser zunächst ablehnte, doch zwei Züge später willigte er dann doch ein, da er für sich keine Gewinnchancen sah. Mit diesem Remis war der Mannschaftssieg perfekt.
Als letztes einigte sich auch Martin mit seinem Gegner auf Remis. Auch hier hatte Martin im Mittelspiel Vorteile, der Gegner nahm eine Bauernschwäche auf e6 in Kauf und es gelang ihm schließlich, die Partie im Gleichgewicht zu halten. Aber auch hier war Martin nie in Bedrängnis geraten.
Alles in allem also ein unerwartet ungefährdeter 5-3 Sieg. Mit diesem Erfolg springt die Erste nach dem zweiten Spieltag der Verbandsliga auf Platz zwei.

  • 28. September 2017

ABC-Pokal am 03.10.

Auch in diesem Jahr findet wieder der ABC-Pokal statt. Diesmal allerdings etwas früher, nämlich bereits am 03.10. Traditionsgemäß wird die 1. Runde ab 14:00 im Kaminzimmer des Benediktushofs Maria Veen ausgetragen.

Das Turnier findet im KO-System statt. Jeder bekommt schlagbare Gegner (C-Pokal DWZ < 1600; B-Pokal DWZ < 1900, A-Pokal offen), Startgeld wird nicht erhoben! Die Sieger des A- und C-Pokals sowie die beiden Finalisten des B-Pokals qualifizieren sich für die Verbands-Pokalturniere.

Also am Dienstag auf nach Reken!

  • 23. September 2017

1. Runde Heiden Open

Gestern Abend startete das 23 Heiden Open. Mit 18 Spielern aus 7 Vereinen ist dies wieder gut gesucht.
In der Gruppe A konnten sich die Favoriten Philipp Schulze-Schwering gegen Bernhard Iking, Reinhard Funke gegen Markus Sell und Felix Gesing gegen Martin Woltering durchsetzen. Im Vereinsduell konnte sich Michael Wichert gegen Alfred Berger durchsetzen. Die Partie zwischen Hermann Wienen und Klaus Schröer wird nachgespielt.
In der Gruppe B konnte sich Thomas Ebbeler gegen Marcel Strohner durchsetzen. Die Partien zwischen Olaf Buessing und Gerd Spoeler und Josef Wienen gegen Marcel Boldrick endeten remis. Die Partie zwischen Frank Vestrick und Vincent Klugstedt wird nachgespielt.

  • 17. September 2017

Heiden V chancenlos

Mit viel Einsatz und Kampf aber ohne echte Chancen auf einen Sieg musste sich das Nachwuchsteam des SV Heiden gegen Ahaus-Wessum geschlagen geben. Ohne 4 Stammspieler musste nun der Nachwuchs ran. Die fehlende Spielerfahrung und zu schnelles Spiel brachten das Team um Tim schnell in Rückstand. Nachdem Hamed und Omid bereits früh ihre Figuren verloren gingen diese Partien bereits eine Stunde nach Beginn verloren. Jonas M. kämpfte um eine gute Position übersah jedoch eine Figur beim abtauschen und hatte dadurch eine sehr offene Königsstellung. Der Gegner nutzte diese Schwäche gekonnt aus und so war auch hier Heiden wieder chancenlos. Steffen kämpfte lange Zeit verbissen gegen den Angriff seines Gegners, der immer mehr über die Mitte das Spiel an sich riss. Nach etwas mehr als 2 Std. lag Heiden dann doch 4:0 zurück. Dennoch wurde an den verbliebenen 2 Brettern weiter um jeden cm. gekämpft. Tim gelanges in einem tollen Endspiel seinem deutlich stärkeren Gegner (fast 500 DWZ-Punkte)in ein Remis zu zwingen. Eine starke Leistung die verdient belohnt wurde. Nun kämpfte der einzige Altmeister im Team, Georg, noch um die Ehre. Er hatte bereits einen Bauern abgeben müsssen, doch seine gute Verteidigung brachte seinen Gegner schier zur Verzweifelung. Er konnte seinen Vorteil nicht nutzen, denn Georg gelang es excelent jeden Angriff abzuwehren. Nach über 5 Std. bot ihm sein Gegner dann ein Remis an, welches Georg sich hart erarbeitet hatte. Somit endete der Kampf 1:5 aber das Team hat Potenzial und mit etwas mehr Ruhe und Aussdauer werden sicherlich bald auch mehr Punkte eingefahren werden.

  • 17. September 2017

4-4 nach 6 Stunden Fight im direkten Heidener Duell!!!

Es ist exakt 20.58 Uhr und ein denkwürdiger Kampf zwischen Heiden III und Heiden II geht zu Ende!!
Frank kann nur noch zum Sieg gratulieren und schüttelt noch lang den Kopf. Denn über weite Strecken hatte er die Partie sicher im Griff, zwar ohne klare Vorteile, doch Niklas hatte keinerlei Gegenspiel – bis Frank beim Versuch zu gewinnen seine Figuren so lange hin- und herzog, bis Niklas einen Bauen mehr hatte. Diesen Vorteil nutzte er gekonnt und sicherte sich den Sieg.
Nun aber der Reihe nach. Nach dem turbulenten Start (Marcel S., Ralf B. Aufstellung studieren!!) und dem Remis zwichen Michael W. und Karin war es Andreas S., der einen Aussetzer von Franz konsequent ausnutzte und die zweite Mannschaft in Führung brachte
Anschließend einigen sich etwas überraschend Alois und Jupp auf Remis. Nachdem Alois eine Figur für 3 Bauern geopfert hatte, gelang es ihm tatsächlich einen dieser Bauern in eine Dame umzuwandeln. Jupp konnte diese zwar mit seiner Mehrfigur direkt schlagen, doch nun sahen die verbundenen Bauern vielversprechend für Alois aus, daher zögerte Jupp auch nicht und nahm das Remisangebot an.
Dann passierte lange nichts, zumindest nicht auf dem Ergebniszettel. Denn im Duell zwischen Tobias F. und Stephan z.B. war im Mittelspiel eine Menge los, für die Außenstehenden schwer einzuschätzen, wer mehr Vorteile hatte. Nach dem Abtausch einiger Figuren einigten sie sich schließlich auf Remis.
Auch die Partie zwichen Peter und Marcel S. endete Remis. Hier hatte Peter zwar einen Bauern mehr, dafür hatte Marcel den Raumvorteil und die etwas druckvollere Stellung.
Und dann schien die Vorentscheidung für Heiden II zu fallen. Tobias B. gelang es mit seinem Turm mit Bauerngewinn auf Petras siebte Reihe einzudringen. Diesen klaren Vorteil ließ sich Tobias B. nicht mehr nehmen und holte den Sieg zum zwischenzeitlichen 4-2 für Heiden II.
Doch dann schlug die Stunde von Thomas E. Nachdem Ralf Remis ablehnte (da war der Sieg von Tobias noch nicht absehbar), blies Thomas zum Angriff und spielte eine tolle Partie, setze Ralf immer mehr unter Druck und beherrschte schließlich das ganze Feld. Ralf,der mit seinen Figuren immer weiter zurückgedrängt wurde, musste sich diesem druckvollen Angriff geschlagen geben.
Nun spielten nur noch wie anfangs erwähnt Niklas gegen Frank. So gab es am Ende des Tages beim 4-4 zwar ein Unentschieden auf dem Papier, aber gefühlt ein Sieg der Dritten und eine Niederlage der Zweiten.

  • 10. September 2017

Start der Verbandsliga: Erste kehrt mit 4:4 aus Metelen zurück

Ausgesprochen kampfbetont verlief der Saisonauftakt der Ersten in der Verbandsliga. Das Team von Mannschaftsführer Hermann Wienen kehrte vom Auswärtsspiel beim SK Metelen mit einem 4:4 zurück. Dass der Aufsteiger gerade an den vorderen Brettern gut aufgestellt ist, zeigte sich recht schnell. Norbert (Brett 4) und Hermann (Brett 2), beide mit Schwarz, sahen sich scharfen Angriffen auf ihre Königsfestung ausgesetzt und mussten in eine Niederlage einwilligen. Ein erfreuliches Comeback in die Erste legte Martin Herdering (Brett 5) hin. Im Endspiel mit zwei Türmen gegen die Dame – und ohne jegliche Zeitprobleme – lagen die Vorteile auf seiner Seite. Leider konnte sich sein Gegner per Dauerschach ins Remis retten. Dann holten die Heidener zu einem Doppelschlag aus. Nach einem Bauerngewinn behielt Gerd Niewerth (Brett 6) die Oberhand, angesichts der aussichtslosen Stellung gab sein Gegner kurz nach der Zeitkontrolle die Partie verloren. Kurz danach erzielte unser Neuling Thomas Winzenhörlein (Brett 7) den Ausgleich. Nach dem Qualitätsgewinn im frühen Mittelspiel und solider Figurenführung brachte er ein gewonnenes Endspiel aufs Brett. Ein schöner Einstand. Elisabeth (Brett 8) büßte gleich in der Eröffnung einen Bauern ein, kämpfte sich aber zäh wieder ins Spiel zurück. Am Ende reichte ihr Mehrbauer im Springerendspiel aber nur zum Remis. Beim Stand von 3:3 musste die Entscheidung jetzt am Spitzenbrett (Alfred) und in Hans-Georgs Partie an Brett 3 fallen. Der Kampf stand auf des Messers Schneide. Hans-Georg hatte in einem komplizierten Turmendspiel zeitweilig zwei Mehrbauern und durchaus Gewinnchancen. Alfred hatte ein materiell ausgeglichenes, aber höchst kompliziertes Bauernendspiel auf dem Brett. Als beide in der sechsten Stunde des Mannschaftskampfes in ein Remis einwilligten, war das leistungsgerechte 4:4 schließlich perfekt.